Flimmo - Programmberatung für Eltern

Foto

Der FLIMMO ist ein Projekt des Vereins „Programmberatung für Eltern e.V.“. Er wendet sich an Eltern, Erziehende und Institutionen aus dem pädagogischen Bereich, die sich über Sendungen für Kinder und Jugendliche informieren möchten.

Der Elternratgeber für TV, Streaming & YouTube wurde an den aktuellen Bedürfnissen von Eltern neu ausgerichtet und von Grund auf neu konzipiert. Dabei werden nun auch Inhalte jenseits des klassischen Fernsehens stärker unter die Lupe genommen.

Eine Ampel zeigt, ob eine Serie, ein Film oder ein YouTube-Kanal für Kinder geeignet ist – oder warnt vor ungeeigneten Inhalten. Auch Altersangaben helfen dabei, das Richtige zu finden. Und es gibt pädagogische Einschätzungen zu Filmen, Serien und anderen Inhalten, die Kinder zwischen 3 und 13 Jahren gern sehen – ob im TV, auf Streaming-Plattformen, Mediatheken, YouTube oder im Kino.

Ziel des FLIMMO ist es, sich nicht auf „gute“ Sendungen zu konzentrieren, sondern am Nutzungsalltag der Kinder anzuknüpfen – einem Alltag, in dem auch „seichte“ und „fragwürdige“ Angebote eine Rolle spielen. Bei den Programmbewertungen steht die Kinderperspektive im Mittelpunkt: FLIMMO beschreibt, worüber Kinder lachen, was sie fasziniert, traurig macht, verwirrt oder erschreckt. Enthält eine Sendung problematische Elemente, gibt der FLIMMO pädagogische Hinweise.

Der kostenlose Online-Service wird fortlaufend aktualisiert.

Wer steckt hinter FLIMMO?
Herausgeber von FLIMMO ist der gemeinnützige Verein Programmberatung für Eltern e. V. Mitglieder sind elf Landesmedienanstalten, die Stiftung Medienpädagogik Bayern und das Internationale Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI). FLIMMO wird durch Mitgliedsbeiträge und Spenden finanziert, ist unabhängig, kostenlos und werbefrei.

Die Einschätzung von Bewegtbild-Inhalten erfolgt durch erfahrene medienpädagogische Fachkräfte – der FLIMMO-Redaktion. Mit der Durchführung des Projekts FLIMMO ist das JFF – Institut für Medienpädagogik aus München beauftragt, das seine jahrzehntelange Erfahrung aus Forschung und Praxis im Bereich Kinder und Medien einbringt.